Agnes-Miegel-Museum

Andenken an die "Mutter Ostpreußen"

Agnes-Miegel-Museum

In diesem Haus hat Agnes Miegel, die namhafte deutsche Dichterin, von 1953 bis zu ihrem Todesjahr 1964 gelebt.
Sie wurde 1879 in Königsberg geboren und lebte dort ständig bis 1945, nur unterbrochen von wenigen Jahren in Weimar, Berlin, England und München. Nach der Flucht aus ihrer Heimatstadt im Februar 1945 und einer Zeit im Flüchtlingslager Oksböl in Dänemark kam sie Ende 1946 ins Schaumburger Land und fand schließlich in Bad Nenndorf ihre Altersheimat.

Die Gemeinde Bad Nenndorf ernannte sie zur Ehrenbürgerin und gewährte ihr lebenslanges Wohnrecht in dem Haus, das heute ihren Namen trägt. Es war nicht nur ihr persönliches Refugium, sondern durch die Persönlichkeit der "Mutter Ostpreußen" wurde es auch Anziehungspunkt für Verehrer, Freunde und Heimatvertriebene.
Das Wohn- und Arbeitszimmer ist so erhalten, wie Agnes Miegel es verlassen hat. In weiteren Räumen lassen Bilder, Fotos, Bücher und persönliche Gegenstände aus dem Leben der Dichterin und ihrem Umfeld eine vergangene Zeit lebendig werden.


Öffnungszeiten

Mittwoch 15.00-17.00 Uhr
Sonntag 10.00-12.30 Uhr
Lesestunde jeden letzten Mittwoch im Monat.


Kontakt

Agnes-Miegel-Museum
Agnes-Miegel-Platz 3
31542 Bad Nenndorf

05723-917317
www.agnes-miegel-gesellschaft.de


Noch mehr Sehenswertes

Lutherkirche Raddestorf

Kirchlich gehörte Raddestorf zu Nendorf, besaß aber seit 1663 eine eigene Kapelle. Vor deren Abbruch im Jahre 1929 wurde 1926 die heutige Lutherkirche eingeweiht. Schmuckstück darin ...  Weiterlesen