Etappe 8

Etappe 8

Die achte Etappe auf dem Sigwardsweg führt in Stolzenau zunächst entlang der Weser durch den Ort und anschließend über ruhige Feldwege am Stolzenauer Judenfriedhof vorbei nach Schinna. Das dortige Kloster Schinna und die St. Vitus Kirche werden nach 4 km erreicht. Das Kloster wurde im Jahre 1148 als Benediktinerkloster durch den Grafen Wulbrand von Hallermund gegründet und noch im gleichen Jahr von Bischof Heinrich von Minden bestätigt. Hinter Schinna geht es durch ländliches Gebiet Richtung Südwesten durch die Gemarkung Ensen.
Nach 9,5 km wird der Stolzenauer Ortsteil Nendorf mit seiner Klosterkirche (12. Jh.) erreicht. Hinter Nendorf führt der Weg weiter zunächst in südlicher, später in südöstlicher Richtung durch die Dörfer Frestorf, Diethe und Langern und endet in dem beschaulichen Weserdorf Buchholz. Die letzte Pilgerstation auf dieser Etappe ist die in herrlicher Landschaft gelegene Dorfkirche Buchholz, eine alte Dorfkirche mit romanischen Ursprüngen aus der Missionszeit (ca.12. Jahrhundert).


Weitere Informationen

Sehenswürdigkeiten:

Jüdischer Friedhof am Ortsausgang Stolzenau in Richtung Schinna
Kloster und Konventgebäude, Schinna
St.-Vitus-Kirche, Schinna
St. Martins-Kirche, Nendorf, mit Resten eines mittelalterlichen Klosters
4.000 Jahre alte fossile Eiche mit Ortschronik in Petershagen-Buchholz (Rastplatz)

Gut schlafen und gut einkehren, Gästeservice

- in Stolzenau: siehe Etappe 7

- in Petershagen: siehe Etappe 7

Streckenlänge: 24 km

Schwierigkeit: mittel